Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Mit der Nutzung der Seiten und Services der Bremervörder Zeitung, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.     Mehr Infos
OK

Zum Nachdenken angeregt...

Uhr Von Lutz Hilken
Ein Schilderwald ist Blickfang der Ausstellung „Wir müssen reden...“ in Selsingen. Hier befassen sich Viert- und Drittklässler von vier Grundschulen mit Willkommenskultur und Ablehnung, behandeln bereits in jungen Jahren die großen Themen Krieg und Frieden, Heimat und Flucht. Fotos: zz/Hilken

Selsingen. Ungewohntes Bild im Selsinger Rathaus: „Was wollt Ihr hier?“ oder „Weg mit Euch“ heißt es in einem Schilderwald. Der bezieht sich nicht auf Besucher des Hauses, sondern ist Bestandteil einer bemerkenswerten Ausstellung von vier Grundschulen. Die Kinder befassten sich mit den Themen Krieg und Frieden, Heimat und Flucht. Die Ergebnisse sind bis Freitag im Selsinger Rathaus zu sehen.

„Dahinter steckt eine Menge Arbeit“, erläutert Michael Freitag-Parey, Friedenspädagoge des Kirchenkreises Bremervörde-Zeven in der Gedenkstätte Lager Sandbostel. Das Ausstellungs-Thema „Wir müssen reden...“ sei nicht als Drohung zu verstehen, verdeutlicht er bei der Eröffnung vor Grundschülern, Eltern und Großeltern, Repräsentanten der Kommune, der Schulen und der Gedenkstätte. Denn miteinander zu reden befreie, öffne Türen, „ist etwas Gutes“.

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.