Vatertagsausflug mit Abstand

Uhr Nora Buse
Familienausflug statt Bollerwagentour: Der Vörder See war am Himmelfahrtstag ein beliebtes Ausflugsziel. Die Polizei zeigte im N&E-Park verstärkt Präsenz, um die Einhaltung der Kontaktbeschränkungen zu kontrollieren. . Foto: Buse

Bremervörde. 23 Grad, strahlender Sonnenschein und kaum ein Wölkchen am Himmel: Der Himmelfahrtstag 2020 bot perfektes Ausflugswetter. Auf Bollerwagentouren in großen Gruppen und mit exzessivem Alkoholkonsum mussten Väter und alle anderen Feierwütigen in diesem Jahr allerdings verzichten. Denn die Kontaktbeschränkungen galten auch an Christi Himmelfahrt. Am Vörder See, einem Hotspot für Vatertagsausflügler, kontrollierte die Polizei deshalb verstärkt die Einhaltung der Corona-Regeln.

Die Bereitschaft der Bevölkerung, sich an die Corona-Regeln zu halten, sinkt. Die Stadt Bremervörde hatte deshalb an Christi Himmelfahrt ein Alkoholverbot am Vörder See verhängt und zusammen mit der Polizei und einem privaten Sicherheitsdienst ein Konzept erarbeitet, um möglichen Verstößen gegen die Kontaktbeschränkungen vorzubeugen.

Die Polizei zeigte deshalbam Vatertag rund um den Vörder See verstärkt Präsenz. Unterstützt wurde die Bremervörder Polizei von 15 Kollegen der Bereitschaftspolizei Lüneburg. Außerdem war der Bewachungs- und Sicherheitsdienst BSD Nord mit acht Mitarbeitern im Einsatz. Auch Bürgermeister Detlev Fischer und Ordnungsamtsleiter Ricardo Döscher sahen am See persönlich nach dem Rechten. „Wir rechnen nicht mit größeren Einsätzen, aber wir sind vorbereitet. Es ist bis jetzt zum Glück alles ruhig und friedlich. Wir hoffen, dass das so bleibt“, sagte Ordnungsamtsleiter Ricardo Döscher gestern Mittag. Seine Hoffnung sollte sich erfüllen. Auch am Nachmittag blieb die Lage sehr entspannt. Der Sicherheitsdienst habe lediglich „Kleinigkeiten“ regeln müssen, so Döscher.

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.