Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Mit der Nutzung der Seiten und Services der Bremervörder Zeitung, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.     Mehr Infos
OK

Toter Adler im Kollbecksmoor

Uhr
Der designierte Landschaftswart für die Gemeinde Gnarrenburg, Hans-Walter Ahrensfeld , hat diesen toten Seeadler im Kollbecksmoor gefunden.Foto: Volker Kullik

Karlshöfen. Der designierte Landschaftswart für die Gemeinde Gnarrenburg, Hans-Walter Ahrensfeld, hat einen toten Seeadler im Landschaftsschutzgebiet Kollbecksmoor gefunden.

In Niedersachsen galt der deutsche Wappenvogel viele Jahrzehnte als ausgerottet, ehe er sich Mitte der 1980er Jahre wieder ansiedelte. Inzwischen ist der Brutbestand sogar wieder auf 38 Paare angewachsen. Trotzdem ist es immer noch etwas besonderes, diesen Vogel beobachten zu können.

Der imposante Greifvogel mit einer Flügelspannweite von fast 2,50 Metern war seit 2003 auch im Landkreis Rotenburg wieder regelmäßig zu sehen. Bis 2012 gab es acht Todfunde im Bereich des Tister Bauernmoores, bei denen es sich teilweise um gezielte Vergiftungen handelte. (bz)

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.