Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Mit der Nutzung der Seiten und Services der Bremervörder Zeitung, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.     Mehr Infos
OK

Torftag-Trubel im Moor

Uhr Thomas Schmidt
Die einen bewahren die Erinnerung an die Vergangenheit, die anderen kümmern sich um die Zukunft des Moores: Richard Henning (links), Vorsitzender von „Findorffs Erben“ im Gespräch mit Johann Steffens , der sich nicht nur als Ortsvorsteher Klenkendorfs auf vielfältige Weise für die Zukunft der Moorregion einsetzt. Foto: Schmidt

Karlshöfenermoor/Kuhstedtermoor. Zwei Orte – ein Gedanke: nämlich die Bewahrung der Erinnerung an die Zeit der ersten Siedler im Moor. Diesem Zweck diente am Sonntag bei idealen Wetterbedingungen der Torftag, der in Karlshöfenermoor von „Findorffs Erben“ und in Kuhstedtermoor von den „Treidlers“ organisiert wurde.

Die Vorsitzenden beider Vereine, Richard Henning und Adrian Stelljes, waren hochzufrieden mit der Resonanz: Aus dem ganzen Elbe-Weser-Region strömten die Besucher in großen Scharen ins Moor. Auch im Nachbarkreis sorgt die Veranstaltung regelmäßig in vielen Ortschaften für reichlich Trubel. Der Torftag wird alljährlich von der „Arbeitsgemeinschaft Naherholung und Tourismus im Kollbecksmoor“ veranstaltet.

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.