Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Mit der Nutzung der Seiten und Services der Bremervörder Zeitung, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.     Mehr Infos
OK

Talfahrt wieder nicht gestoppt

Uhr Von Michael Brinkmann
Der TSV Bremervörde musste am Sonnabend beim SV Beckdorf eine weitere Niederlage hinnehmen. Der Tabellenvorletzte – hier mit Felix Weber gegen den von Beckdorf kurzfristig verpflichteten ehemaligen Bremervörder Vito Clemens (rechts) – unterlag mit 27:30.Archivfoto: Brinkmann

Beckdorf. Auch am dritten Spieltag der Rückrunde hat der TSV Bremervörde den Negativlauf nicht stoppen können. Der Handballoberligist verlor das Derby und Kellerduell beim SV Beckdorf mit 27:30 und hat als Vorletzter jetzt einen Punkt Rückstand auf den rettenden drittletzten Platz. Und es geht knüppelhart weiter für die Bremervörder. Am Sonnabend (18 Uhr) kommt Tabellenführer Varel-Altjührden an die Oste.

Es war zwar das Duell der Tabellennachbarn und dennoch eine Partie zweier Mannschaften mit ganz unterschiedlichen Möglichkeiten. Während Drittliga-Absteiger Beckdorf im Abstiegskampf das Portemonnaie geöffnet hat und drei Ex-Spieler reaktivieren beziehungsweise mit Vito Clemens kurzfristig Verstärkung für den Rückraum vom TV Fischbek verpflichten konnte, sind dem TSV Bremervörde in dieser Hinsicht die Hände gebunden. Realistisch dürfte allenfalls sein, darüber nachzudenken, Ex-Kapitän Marcus Hölling zu überzeugen, dem Team im Kampf um den Oberligaverbleib zu helfen.

Auf jeden Fall könnte die Mannschaft nach der achten Niederlage in den letzten neun Spielen Unterstützung gut gebrauchen. Am Sonnabend boten die Bremervörder im Kreis Stade zwar eine durchaus ordentliche Leistung, „aber Beckdorf hat deutlich an Qualität dazu gewonnen und war einen Tick besser“, so Trainer Thomas Koch. Dessen Mannschaft hatte in der ersten Halbzeit zunächst in der Defensive so ihre Probleme und rannte letztlich einem Vier-Tore-Pausenrückstand vergeblich hinterher.

Die Gäste konnten die Partie nach dem Wechsel zwar ausgeglichen gestalten und den Abstand verkürzen (18:17, 27:25), „aber wir haben auch immer wieder Bälle weggeworfen, die falschen Entscheidungen getroffen und sind nicht zum Ausgleich gekommen“. Unter anderem klappte das Spiel über den Kreis erneut nicht.

„Aber wir müssen auch in der Abwehr noch stabiler werden und cleverer spielen, denn wir können uns nicht darauf verlassen, dass wir 30 Tore werfen“, meinte Thomas Koch, der sich gestern schon mit der nächsten Partie beschäftigt und sich das Video von Tabellenführer Varel bei dessen Sieg gegen Bissendorf angesehen hat. „Wir kämpfen weiter. Es ist immer noch alles eng zusammen“, gibt sich der TSV-Coach kämpferisch. TSV: Spark, Krange, Th. von Kamp - Brune (5), L. von Kamp (8/3), Hollstein (1), Wilkens (2), Salkic (7), Habermann, F. Thode, J.O. Thode, Weber (4)Tore Beckdorf: Nowacki (8), Clemens (5), Klein (1), Bowe (4), Sasse (4), Scholz (4), Jansen (4)

Spielfilm: 2:0, 4:1, 6:3, 10:5, 16:12 - 17:15, 18:17, 22:18, 25:20, 27:25, 28:26, 30:27

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.