Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Mit der Nutzung der Seiten und Services der Bremervörder Zeitung, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.     Mehr Infos
OK

Spektakulärer Klinik-Neubau in Stade

Uhr Von Wolfgang Stephan
Die beiden großen Bettenhäuser rechts oben sind das sichtbar markante Zeichen des Elbe Klinikums in Stade. Weil die Türme nur mit viel Aufwand zu sanieren wären, soll ein Bettenhaus-Neubaukomplex (roter Kreis) entstehen. Aufgrund der jetzigen Entwicklungen sind alle bestehenden Sanierungspläne vorerst gestoppt worden. Foto: st/Rampfel

Stade. Das Gerücht verbreitete sich schnell in der Klinik: Das Stader Krankenhaus wird abgerissen. Was völlig unverständlich klingt, ist im Kern aber nicht falsch, denn tatsächlich gibt es konkrete Pläne, die beiden großen Bettenhäuser durch Neubauten zu ersetzen. Nicht weniger spektakulär sind die konkreten Folgen dieser Pläne, denn die geplante und bereits genehmigte Sanierung mit einem Volumen in Höhe von 40 Millionen Euro ist per sofort gestoppt.

„Was wir jetzt angehen, hat eine ganz neue Dimension“, sagt Siegfried Ristau, Geschäftsführer der Elbe Kliniken. Eigentlich war die große Sanierung des Klinikums in Stade bereits eingetütet und teilweise in der Mache, doch jetzt kommt der sofortige Stopp der Planungen (bereits begonnene Bauarbeiten laufen weiter). Ursprünglich war ein Umbau bei laufendem Betrieb geplant – gewissermaßen eine Operation am offenen Herzen.

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.