Sieben-Tore-Rückstand zu hohe Bürde

Uhr
Siebenmeterreif von den Bützfletherinnen Alina Dräger und Rebecka von Dollen gestoppt: TSV-Youngster Mira Engelke. Foto: Brinkmann

Bremervörde. Das Konto bleibt leer, die Handballerinnen des TSV Bremervörde haben die siebte Saisonniederlage kassiert. Der Landesligist unterlag der HSG Bützfleth/Drochtersen mit 26:31. Am kommenden Wochenende geht‘s nach Ostfriesland zur SG Obenstrohe/Dangastermoor.

„Das Ergebnis spiegelt nicht die wahren Spielverhältnisse wider“, so die Einschätzung von Trainer Rainer Gernhuber, der am Sonnabend unter anderem auf seine Haupttorschützin Vivien Kullik verzichten musste.

Beide Teams begannen schwungvoll und wollten dieses Derby unbedingt gewinnen. Bremervörde traf aus dem Rückraum, Bützfleth/Drochtersen vor allem vom Kreis. Nach 15 Minuten stand es 7:8, wenig später 10:11 für die Gäste.

Danach hatten die Gastgeberinnen Pech im Abschluss, trafen Pfosten oder Latte, während Bützfleth die Bälle versenkte. Dieses war die entscheidende Phase des Spiels, denn Bü/Dro erspielte sich bis zum Halbzeitpfiff einen 18:11-Vorsprung.

Im zweiten Abschnitt versuchten die Bremervörderinnen alles, um das Spiel noch zu kippen. Es wurde mit viel Tempo und Leidenschaft gespielt. Das Team verkürzte auf 20:24 (42.). Die Gäste ließen sich aber nicht mehr entscheidend aus dem Konzept bringen. Die Aufholjagd blieb erfolglos. „Wenn wir mit diesem Engagement in das nächste Spiel gehen, holen wir die Punkte“, bleibt der Trainer optimistisch.

Tore TSV: Julia Locnica (7), Alina Martens, Johanna Weber (je 4), Eileen Prinzler, Mareike Setzer (je 3), Anette Ilenseer, Mareike Hollstein, Janice Saul, Lea Duhme, Mira Engelke (je 1). (bz/mib)

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.