Pachtvertrag noch ohne Unterschrift

Uhr Corvin Borgardt
Die städtische Natur- und Erlebnispark GmbH hat sich vor zwei Wochen einstimmig für einen Interessenten ausgesprochen, der das „Haus am See“ pachten möchte. Spätestens an Ostern soll das Restaurant am Vörder See wieder für Gäste geöffnet werden – mit dem kulinarischen Schwerpunkt „Deutsche Küche“. Bis gestern war der Pachtvertrag allerdings noch nicht unterschrieben.Foto: Archiv

BREMERVÖRDE. Die Verpachtung des „Haus am See“ gestaltet sich für die Stadt schwieriger als erwartet. Der für Donnerstag geplante Vertragsabschluss mit dem neuen Pächter kam vorerst nicht zustande.

Von einem Scheitern des Vorhabens will der N&E-Aufsichtsratsvorsitzende Frank Pingel (CDU) indes noch nicht sprechen.

Zur Erinnerung: Am 6. Februar hatte sich der Aufsichtsrat der Natur- und Erlebnispark GmbH einstimmig für einen neuen Pächter für das „Haus am See“ entschieden. Um die Vertragsverhandlungen nicht zu gefährden, hatten alle Beteiligten vor zwei Wochen Stillschweigen vereinbart. „Wir wollen das Pachtverhältnis auf keinen Fall gefährden“, hatte Pingel gegenüber unserer Zeitung die Zurückhaltung begründet. Doch dieses Vorhaben scheiterte schnell, bereits nach wenigen Tagen kursierten ernst zu nehmende Gerüchte, um wen es sich bei dem neuen Pächter handelt.

An diesem Donnerstag nun sollte der Vertrag unter Dach und Fach gebracht und das „Geheimnis“ um den neuen Pächter gelüftet werden. „Leider kam es bislang nicht zur Vertragsunterzeichnung“, sagte Frank Pingel gestern auf Nachfrage unserer Zeitung. Wie der Aufsichtsratsvorsitzende mitteilte, seien „formale Gründe“ Ursache für die Verzögerung.

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.