Oldendorfer Winterlauf wird virtuell gestartet

Uhr
Dieses Bild vom Start wird es in diesem Jahr nicht geben. Der Winterlauf der LG Kreis Nord Stade wird wegen der Corona-Pandemie virtuell angeboten. bz

Oldendorf. Der 22. Winterlauf der LG Kreis Nord Stade sollte als genehmigter Straßenlauf planmäßig am 31. Januar 2021 in Oldendorf stattfinden, doch die Corona-Pandemie machte den Veranstaltern einen dicken Strich durch das Vorhaben. Damit der Lauf aber nicht gänzlich ins Wasser fällt, beschlossen die Organisatoren, den Wettbewerb im kommenden Jahr einmalig virtuell am 30. und 31. Januar anzubieten.

Das heißt: Die Läufer und Läuferinnen laufen für sich alleine in der heimischen Umgebung exakt ihre gewünschte Strecke, stoppen selber die Zeit und melden diese anschließend an den Veranstalter. Dieser virtuelle Lauf ist nicht nur für den Freizeitläufer interessant, sondern bietet auch allen, vom Lockdown auf unbestimmte Zeit ausgebremsten Mannschaftssportlern, eine Möglichkeit der Formüberprüfung und den Vergleich mit den Teamkollegen.

Die Strecken sind wie für den Winterlauf üblich, in 5 Kilometer Abständen – von 5 bis 50 km – ausgeschrieben. Für Kinder bis Jahrgang 2011 und jünger werden 2 Kilometer angeboten. Das Startgeld beträgt für alle Erwachsenen 3 Euro, Kinder und Jugendliche starten kostenfrei. Die aktuelle Ausschreibung ist auf der Homepage des Veranstalters (www.lgk-nord-stade) ersichtlich.

Anmeldungen für den Winterlauf können ab dem 19. Dezember 2020 bis zum 31. Januar 2021 unter www.wattzeit.de getätigt werden. Mit der Anmeldebestätigung bekommen die Teilnehmenden eine Startnummer als PDF zum Ausdrucken (die Startnummer muss aber nicht zwingend beim Laufen getragen werden) und einen speziellen Link zur Eingabe der gelaufenen Kilometer und der gestoppten Zeit. Ein Foto/Screenshot des Läufers und der Lauf-App können ebenfalls hochgeladen werden. „Ab dem späteren Abend ist dann auch die Ergebnisliste einsehbar, und die Urkunden können als PDF ausgedruckt werden“, so die Organisatoren um Heinz Bardenhagen.

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.