Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Mit der Nutzung der Seiten und Services der Bremervörder Zeitung, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.     Mehr Infos
OK

Nitratgehalt macht Landrat Sorgen

Uhr Von Rainer Klöfkorn
Landrat Hermann Luttmann (links) mit dem Bremervörder Kreislandvolkvorsitzenden Heinz Korte. Foto: Klöfkorn

Bremervörde. Effizienzsteigerung in der Landwirtschaft müsse zukünftig noch deutlich mehr als bisher nicht allein ökonomisch, sondern ökologisch geprägt werden. Diese Aufforderung richtete der Rotenburger Landrat Hermann Luttmann (CDU) am Freitag an die Mitglieder des Kreislandvolkverbandes Bremervörde.

Das Prinzip der Nachhaltigkeit – Bedürfnisse befriedigen, ohne zukünftigen Generationen die Lebensgrundlagen zu entziehen – sei die Maxime. Luttmann sprach in der Generalversammlung im Hotel Daub über „Landwirtschaft im Landkreis Rotenburg im Spannungsfeld zwischen wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Anforderungen“.

Luttmann verhehlte dabei nicht, dass ihn die „gesellschaftliche Dauerkritik“ an der Landwirtschaft sorge. Die Landwirte hätten zunehmend das Gefühl, für alles, was schief laufe, verantwortlich gemacht zu werden. Vielleicht hätten sie diese Entwicklung aber auch zu spät erkannt und versäumt, die Veränderungen besser zu erklären. Neben einer Öffentlichkeitsarbeit in eigener Sache könne helfen, die nicht zu leugnenden Probleme zu lösen.

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.