Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Mit der Nutzung der Seiten und Services der Bremervörder Zeitung, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.     Mehr Infos
OK

Neues Café und neuer Verkehrskreisel

Uhr Von Rainer Klöfkorn
Wenn sich die Stadt mit ihren Vorstellungen durchsetzt und die beiden Gebäude an der Straße sowie das Polizeihaus (links) erwirbt, könnte an dieser Stelle ein Verkehrskreisel entstehen. Foto: Klöfkorn

Bremervörde. Nach dem Umbau der Alten Straße wird im Rathaus intensiv an der Sanierung des Gebietes zwischen Brunnen-, Ludwig-Jahn-, Neue Straße und Hagenahstraße gearbeitet. Auf einer öffentlichen Veranstaltung am 19. Januar um 19 Uhr im Rathaus soll der Entwurf des so genannten Rahmenplanes für das Sanierungsgebiet „Mitte“ vorgestellt werden. Über Einzelheiten äußerten sich vor kurzem Bürgermeister Detlev Fischer (CDU) und Fachbereichsleiter Kurt Koopmann.

Am Anfang des Gesprächs stand eine positive Nachricht. Im Frühjahr wird im Germelmann-Haus ein Café für 50 Gäste mit Außengastronomie auf dem Rathausplatz eröffnet. Im oberen Teil des Gebäudes entstünden zudem zwei Wohnungen. Die künftige Café-Betreiberin und der Eigentümer hätten mittlerweile den Mietvertrag unterzeichnet.

Mit dem Eigentümer sei ein Modernisierungsvertrag, der auch die Zahlung von Sanierungsgeldern beinhaltet, abgeschlossen worden. Er profitiere damit wie andere Privatleute davon, dass der Rathausplatz mit seiner Umgebung Sanierungsgebiet sei – eine große Chance, wirbt Koopmann um Nachahmer.

Noch unklar ist dagegen, was aus dem benachbarten ehemaligen Kammann-Gebäude wird. Vermutlich kämen nur ein Abriss und ein anschließender Neubau infrage. Ob sich dafür ein Investor findet oder eventuell doch die Stadt die Immobilie erwirbt, werde die Zukunft zeigen.

Entschieden scheint, dass die Kirchenstraße in Richtung Alte Straße Einbahnstraße wird. Damit die Busse von der Alten Straße in die dann wieder in beide Richtungen befahrbare Ludwig-Jahn-Straße einbiegen können, wird ein Verkehrskreisel mit Abbiegespuren in die Alte Straße, Ludwig-Jahn-Straße, Großer Platz und Amtsallee favorisiert.

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.