Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Mit der Nutzung der Seiten und Services der Bremervörder Zeitung, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.     Mehr Infos
OK

Neubau auf dem Rathausmarkt: CDU macht den Weg frei

Uhr Rainer Klöfkorn
Diese Ansicht zeigt den geplanten Neubau des Wohn- und Geschäftsgebäudes aus Richtung des östlichen Teils der Alten Straße. Grafik: PGN

Bremervörde. Die CDU-Fraktion hat sich entschieden: Sie wird dem geänderten städtebaulichen Vertrag der Stadt Bremervörde mit der Bremer Specht-Gruppe zustimmen. Damit steht dem Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses auf dem ehemaligen Kammann-Gelände, das die Planungsgruppe Nord (PGN) bauen möchte, vermutlich nichts mehr im Wege. Gleichzeitig hat sich die Fraktion dafür ausgesprochen, dass PGN und die Specht-Gruppe auch den Zuschlag für einen Neubau auf der gegenüberliegenden Seite des Rathausplatzes bekommen.

Da die CDU die absolute Mehrheit im Stadtrat besitzt und die Entscheidung in der Fraktion einstimmig ausfiel, ist davon auszugehen, dass der Rat am 16. Dezember der Änderung des Bebauungsplanes zustimmen wird. Eigentlich sollte das Stadtparlament bereits am 11. September „grünes Licht“ geben. Doch es gab Unstimmigkeiten über Formulierungen im städtebaulichen Vertrag, der Grundlage für die Zustimmung zu dem Bauvorhaben ist.

Umstritten war vor allem die Aufteilung der Räume in dem Neubau. In der aktuellen Fassung des Vertrages ist nunmehr festgeschrieben, dass 55 Prozent der Fläche für Wohnen und Gewerbe genutzt werden sollen und 45 Prozent für Pflege. Bedeutet: Neben 50 Pflegezimmern wird es 20 Wohn- und acht Gewerbeeinheiten geben.

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.