Landwirtschaft mit Präzision

Uhr Thomas Schmidt
Der Hesedorfer Landwirt Rolf Hahn zeigt seine „Talking Fields“. Im Hintergrund Vertriebsleiter Joachim Nagel (links) und Außendienstler Karsten Grothmann von der Genossenschaft Raisa, die in diesem Jahr erstmals die Software vermarktet, mit der standortgerechter und passgenauer als bisher Düngemittel und Saatgut eingesetzt werden können. Fotos: Schmidt

Dünger punktgenau und in der Menge exakt auf die Bodenbeschaffenheit abgestimmt ausbringen? Mit Satellitentechnik, GPS und Computer soll das möglich sein. Das Verfahren nennt sich „Talking Fields“.

Zur Premiere beim Einsatz der „Talking-Fields“-Software lud Agraringenieur Rolf Hahn die BZ zum Ortstermin auf seinen Acker zwischen Hesedorf und Essel ein. Der Hesedorfer Landwirt, der auch Leiter des Beratungsringes Oldendorf ist und mit dem Plönjeshausener Landwirt Heinz Korte einen Milchviehbetrieb mit angeschlossener Biogasanlage betreibt, ist fasziniert von den neuen technischen Möglichkeiten, die sowohl ökonomische als auch ökologische Vorteile bieten. Ein Landwirt könne jetzt standortgerecht viel gezielter und passgenauer Dünger einsetzen, so dass die Gefahr der Überdüngung reduziert werde und auch Kostenvorteile erzielt werden, sagt Hahn. „Sowohl Dünger als auch Saatgut sind wertvolle Betriebsmittel, die durch die neue Technik gezielter und sinnvoller eingesetzt werden können“, ergänzt Raisa-Vertriebsleiter Joachim Nagel mit Blick auf den Rechner von Landwirt Hahn, der der BZ das digital aufbereitete Kartenmaterial in seinem Büro zeigt.

Die „Talking-Fields“-Software bedient sich der Daten des ESA-Satelliten, so dass der Landwirt „Schlag für Schlag“ zwar (noch) nicht Meter für Meter, aber doch immerhin im Abstand von 20 Metern, Rückschlüsse über die Bodenqualität, die Wasserkapazität, die Pflanzenmasse, die Vitalität und nicht zuletzt den zu erwartenden Ertrag auf dem jeweiligen Schlag erhält. Mit anderen Worten: Die „Talking-Fields“-Software ermöglicht einen sehr gezielten, teilflächenspezifischen Einsatz von Düngemitteln und Saatgut.

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.