Landwirte fordern Mitspracherecht

Uhr Nora Buse
Im FFH-Gebiet „Oste mit Nebenbächen“ befinden sich etliche Hektar landwirtschaftlich genutzte Fläche. Der Minstedter Landwirt Hans Hinrich Burfeindt (von links), Kreislandvolk-Geschäftsführerin Dr. Diane Wischner-Pingel und Kreislandwirt Heinz Korte befürchten massive Einschränkungen für die landwirtschaftliche Nutzung. Laut Burfeindt seien allein in Minstedt schätzungsweise rund 300 Hektar unmittelbar betroffen. Foto: Buse

Minstedt. Noch in diesem Jahr will der Landkreis Rotenburg das FFH-Gebiet „Oste mit Nebenbächen“ ausweisen. Viele Landwirte besitzen Flächen in dem 3 720 Hektar großen Gebiet und fürchten nun massive Einschränkungen bei der Bewirtschaftung. Auch der Minstedter Landwirt Hans Hinrich Burfeindt fühlt sich übergangen und vor vollendete Tatsachen gestellt.

„Unsere Bauern sind verärgert über dieses Verfahren“, sagt Heinz Korte, Vorsitzender des Kreislandvolkverbandes Bremervörde. „Der schwarze Peter liegt in Brüssel. Das Unheil begann 1992. Als die FFH-Gebietskulisse ausgewiesen wurde, hieß es, es werde keine Einschränkungen für die Landwirtschaft geben. Das stellt sich heute allerdings ganz anders dar. Es wird als selbstverständlich angesehen, dass die Landwirte ihre Flächen zur Verfügung stellen.“

In dem Entwurf für die FFH-Gebietsausweisung „Oste mit Nebenbächen“ ist unter anderem vorgesehen, dass jeweils fünf Meter breite Streifen entlang des Osteufers nicht landwirtschaftlich bewirtschaftet werden dürfen. An Waldrändern solle laut Entwurf eine zehn Meter breite Pufferzone stehen gelassen werden. „In diesem Bereich wäre dann nicht mal eine Kalkung erlaubt“, ergänzt Dr. Diane Wischner-Pingel, Geschäftsführerin beim Landvolk. Für die Landwirte bedeute dies in der Summe je nach Betriebsgröße teilweise einen erheblichen Flächenverlust. „Die Streifen fehlen als Futter- und Düngeflächen. Einen entsprechenden Ausgleich gibt es nicht“, kritisiert Korte. Abgesehen davon dürfe auf manchen Flächen gar nicht mehr oder nur noch eingeschränkt gedüngt werden.

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.