Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Mit der Nutzung der Seiten und Services der Bremervörder Zeitung, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.     Mehr Infos
OK

„Klientelpolitik“ kritisiert

Uhr Von Rainer Klöfkorn
Auf dem Edelmann-Grundstück stehen mehrere Steinbaracken , in der sich unter anderem auch die Restes eines sakralen Bildes befinde – wie auf der Hinweistafel zu lesen. Foto: Klöfkorn

Rotenburg/Sandbostel. Zwischen der SPD/Grüne/WFB-Kreistagsmehrheit und Landrat Hermann Luttmann (CDU) gibt es – wieder einmal – heftige Meinungsverschiedenheiten. Anlass ist der beabsichtigte Kauf des so genannten Edelmann-Grundstückes zur Ausweitung der Gedenkstätte Lager Sandbostel. Luttmann wirft der Fraktion in diesem Zusammenhang „Steuerverschwendung“vor. Wörtlich: „Da werden Gelder aus dem Fenster geworfen.“

Was ist der Grund für den Streit? Neben dem Gelände der Gedenkstätte Lager Sandbostel befindet sich ein etwas 15 000 Quadratmeter großes Grundstück, auf dem Baracken vor sich hin gammeln und ungepflegtes Grün langsam aber sicher die Oberhand gewinnt.

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.