Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Mit der Nutzung der Seiten und Services der Bremervörder Zeitung, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.     Mehr Infos
OK

Hochbetrieb im Bremervörder Hafen

Uhr Von Ines van Rahden
Insgesamt 24 Boote fuhren im Konvoi die Oste entlang, um für zwei Nächte in Bremervörde festzumachen.Fotos: van Rahden

Die Oste ist mit 149,4 Kilometern Fließstrecke der längste linke Nebenfluss der Unterelbe in Niedersachsen. Er gilt als Kleinod der Natur und ist beliebt bei Anglern und Freizeitsportlern. Der Landesverband Motorbootsport half nun dabei, den Bekanntheitsgrad der Oste auch innerhalb der Skipper-Szene weiter zu steigern: Insgesamt 24 Schiffe fuhren am Wochenende gemeinsam die Wasserstraße entlang, um für zwei Nächte im Bremervörder Hafen festzumachen.

Die „Kiss me Kate“ war die Erste. Frank Pingel und sein Team vom Vörder Yachtclub (VYC) winkten ihr vom Steg aus zu und wiesen die elegante Dame in Blau-Weiß in einen Platz am Steg ein. Nach und nach fuhren „Pedro“, „Käpt’n Blaubär“, „Madeline“, „Biene“, „Happy Day“, „Chevignon“ und viele mehr in den Bremervörder Hafen. Begrüßt wurden sie von ihren Gastgebern zünftig mit Handschlag, Sekt, Saft und Selbstgebranntem.

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.