Himmlisch soll‘s für alle sein

Uhr
Die Natur rund um den Vörder See in Bremervörde lockt täglich Erholungssuchende an. Damit am Himmelfahrtstag, 30. Mai, sowohl Erholungs- als auch Partysuchende auf ihre Kosten kommen, dürfen Vatertagstouren in Seenähe nur zwischen Hafen und Fresenburg verlaufen. Fotos: Algermissen

Die eine Hälfte nennt ihn Himmelfahrts-, die andere Vatertag. Damit sich Party- und Ruhesuchende am Vörder See nicht in die Quere kommen, müssen Stadt, Polizei und DRK viele Details bedenken.

Als attraktives Ausflugsziel ist der Natur- und Erlebnispark Bremervörde überregional bekannt. Viele Ausflügler werden auch am kommenden Donnerstag wieder unterwegs sein. Kinder können sich auf dem Spielplatz beim Kiosk austoben – baggern, hangeln und kraxeln, auch das Abenteuer einer Floßfahrt lockt. Tretbootfahren und Minigolfspielen sind ebenfalls beliebte Freizeitangebote am Vörder See.

„Für alle, die sich für die einheimische Natur und für die eigenen Sinne interessieren, ist ein Besuch im Haus des Waldes und im Haus der Sinne besonders empfehlenswert“, rühren die Verantwortlichen der N&E GmbH die Werbetrommel. Von 14 bis 17.00 Uhr erführen die Gäste dort „allerlei Wissenswertes zum Thema Wald beziehungsweise zu den fünf Sinnen des Menschen“. Der Eintritt ist jeweils frei.

Anlässlich geplanter „Vatertagstouren“ rund um den Vörder See bittet die N&E GmbH die meist jüngere Klientel um besondere Rücksichtnahme und die Einhaltung der geltenden Parkordnung.

Um Konflikte sowie Lärmbelästigungen zu vermeiden, gilt auch in diesem Jahr eine Art Leitsystem: Während der Weg vom Bremervörder Hafen entlang der Oste bis zur Fresenburg für Bollerwagentouren genutzt werden kann, bleibt der Rest des Natur- und Erlebnisparks dafür gesperrt. Die N&E-GmbH weist darauf hin, dass zur Einhaltung der Parkordnung an diesem Tag ein Sicherheitsdienst beauftragt wurde. Dieser sei bei Zuwiderhandlungen in Abstimmung mit Ordnungsamt und Polizei Bremervörde auch berechtigt, Platzverweise auszusprechen.

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.