Helfer sind jederzeit willkommen

Uhr Von Thomas Schmidt
Gedenkstättenleiter Andreas Ehresmann (links) und Stiftungsvorsitzender Detlef Cordes freuen sich, dass weitere Gebäude inzwischen begehbar gemacht werden konnten. Fotos: Schmidt

SANDBOSTEL. Tausende Besucher jedes Jahr, zahlreiche Führungen und Abendveranstaltungen, historische Forschung, Friedenspädagogik, Angehörigenbetreuung und vieles mehr: Gedenkstättenarbeit ist komplex und wird in Sandbostel trotz großer Herausforderungen mit einem sehr kleinen Team mit Erfolg geleistet. Und auch baulich hat sich in jüngster Zeit einiges getan auf dem Gelände, wie Gedenkstättenleiter Andreas Ehresmann und Detlef Cordes, Vorsitzender der Stiftung Lager Sandbostel, der BZ bei einem Rundgang erläutern.

Besonders froh sind Cordes und Ehresmann, dass die Entrümpelung und Bewuchs-Beseitigung auf dem so genannten „Edelmann“-Restgrundstück jetzt soweit abgeschlossen ist, dass die Struktur dieses Lagerteils noch besser erkennbar ist. „Wir haben das 1,5 Hektar große Gelände jetzt gut in die bisherige Gedenkstätte integriert“, sagt Ehresmann. „Viele Container Müll, eingewachsene Zäune und Steine mussten beseitigt und Bäume gefällt werden“, sagt Cordes.

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.