Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Mit der Nutzung der Seiten und Services der Bremervörder Zeitung, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.     Mehr Infos
OK

Grundwasserschutz: Ziel noch in weiter Ferne

Uhr Jakob Brandt
Sauberes Trinkwasser ist ein hohes Gut. Um auch den Kindeskindern gutes Wasser anbieten zu können, müssen die Landwirte den Eintrag von Dünger- und Pflanzenschutzmitteln in den Boden reduzieren. Foto: Berg/dpa

Sittensen/Bremervörde. 50 Milligramm Nitrat pro Liter: Diesen aus der Trinkwasserverordnung stammenden Grenzwert soll Grundwasser möglichst nicht mehr überschreiten. Die Realität sieht anders aus. In einigen Regionen der Bundesrepublik liegen die Werte deutlich darüber. Auch in der hiesigen Region gibt es Ausreißer. Landwirte sind angehalten, den Stoffeintrag deutlich zu senken. Wer in Wasserschutzgebieten wirtschaftet, der muss noch mehr tun.

Die Rahmenbedingungen für einen vorsorgenden Grundwasserschutz werden immer schlechter.

Dr. Stefan Kohl, Geschäftsführer des Wasserverbandes Bremervörde

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.