Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Mit der Nutzung der Seiten und Services der Bremervörder Zeitung, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.     Mehr Infos
OK

Gräuel von gestern mahnen für morgen

Uhr Von Frauke Siems
Schüler des Fachgymnasiums der BBS Bremervörde legten Kränze nieder.

Sandbostel. Am Sonnabend hat die Stiftung Lager Sandbostel mit Vertretern aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft, vielen Gästen aus dem Ausland sowie geschichts- und verantwortungsbewussten Bürgern der Region der vielen tausend Menschen gedacht, die im Zweiten Weltkrieg im Stammlager „Stalag XB“ der Nationalsozialisten in Sandbostel gelitten haben und gestorben sind. Anlass der Kranzniederlegung auf der Kriegsgräberstätte und der anschließenden Gedenkveranstaltung in der ehemaligen Lagerküche auf dem einstigen Lagergelände war der 72. Jahrestag der Befreiung des „Stalag XB“ durch die Briten.

Prominentester Gast der Feierstunde in der Lagerküche war Ministerin Dr. Gabriele Heinen-Kljajic. Zur Kranzniederlegung auf der Kriegsgräberstätte begrüßte Sandbostels Bürgermeister Peter Radzio auch die Vertreter der Generalkonsulante der Niederlande, Serbiens, Polens, Frankreichs, der russischen Föderation und der Ukraine. Karl-Heinz Klare, Vize-Präsident des Niedersächsischen Landtages, und Landrat Hermann Luttmann hielten Ansprachen. Geistliche verschiedener Konfessionen und Nationen sprachen gebeten, und Schüler des Fachgymnasiums in Bremervörde legten Kränze nieder.

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.