Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Mit der Nutzung der Seiten und Services der Bremervörder Zeitung, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.     Mehr Infos
OK

Glückwünsche aus aller Welt

Uhr Von Theo Bick
Aus einer einfachen Idee ist eine großartige Aktion geworden: Nach zwei Jahren schwerer Krankheit wollte Anja Schäder ihrer Mutter Gisela Tietjen zum gestrigen 82. Geburtstag eine besondere Freude machen. Dank Schäders Engagements und der Hilfe von Gisela Tietjens Enkel Kay Steffens sagten über 1 000 Personen aus 13 Ländern zu, der Bremervörderin eine Geburtstagskarte zu schicken. Über 300 Karten und Briefe mit Glückwünschen sind bis gestern Vormittag bei Gisela Tietjen angekommen. Foto: Bick

Bremervörde. Kurz vor Weihnachten haben Briefträger allerorts besonders viel zu tun. Die Zahl der Briefe und Postkarten, die in diesen Tagen das Haus von Gisela Tietjen erreicht, dürfte jedoch neuer Bremervörder Rekord sein. Mehrere hundert Briefe und Postkarten mit Glückwünschen waren bis zum gestrigen Donnerstag, Gisela Tietjens 82. Geburtstag, eingetroffen – weitere werden erwartet. Zu verantworten haben diese Glückwunschschwemme Giselas Tochter Anja Schäder und ihr Enkel Kay Steffens. Und wer in das strahlende Gesicht von Gisela Tietjen blickt, der weiß, die Aktion hat ihre erhoffte Wirkung nicht verfehlt.

Zwei Jahre lang war für Gisela Tietjen an eine Geburtstagsfeier überhaupt nicht zu denken. Sie konnte nicht richtig essen und magerte kontinuierlich ab, bis sie nur noch 43 Kilogramm wog. Kurz vor dem Hungertod fanden die Ärzte die Ursache und im Oktober folgte die rettende Operation. Zwei Stents im Magen wurden gesetzt und mit Gisela Tietjen ging es schlagartig bergauf.

Um ihrer Mutter nach der langen Leidenszeit eine besondere Geburtstagsfreude zu machen, warb Anja Schäder kurzentschlossen in mehreren kleinen Facebook-Gruppen um Grußkarten-Schreiber. Richtig groß geworden sei die Aktion dann dank der Unterstützung von Kay Steffens. Der Koch aus Bremen teilte den Aufruf in einer Gastronomie-Gruppe mit über 50 000 Mitgliedern aus aller Welt und der Gruppe „Bremer helfen Bremern“. Am Ende hatten genau 1 003 Nutzer versprochen, sich zu beteiligen.

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.