Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Mit der Nutzung der Seiten und Services der Bremervörder Zeitung, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.     Mehr Infos
OK

Für blühende Alternativen

Uhr Von Frauke Siems
Der NABU ist überzeugt: Durch Säume, Feldraine und Blühstreifen an Feldrändern kann dem Verlust von Nahrungsquellen und Lebensräumen für viele wild lebende Tiere entgegengewirkt werden. Foto: Baumert

Deinstedt/Hannover. Neue Biogasanlagen werden im Landkreis Rotenburg und darüber hinaus kaum noch gebaut, Anlagenhersteller wie MT-Energie in Zeven mussten zwischenzeitig Insolvenz anmelden (BZ berichtete). Die Maisanbaufläche stagniert auf dem hohen Niveau des Jahres 2012. „Die Vermaisung ist gestoppt und damit fatalerweise auch
das große Interesse an vielen anderen Energiepflanzen für die Biogaserzeugung“, bedauert Uwe Baumert aus Deinstedt, Vize-Vorsitzender des NABU-Landesverbandes Niedersachsen.

Mitschuld trägt nach Ansicht des Verbandes das Erneuerbare Energiengesetz (EEG), nach dem der Bonus für nachwachsende Rohstoffe für Neuanlagen gestrichen wurde. Der NABU fordert, „verstärkt sinnvolle Alternativen wie Wildblumen- und Wildkräutermischungen, Sonnenblume, Winterwicke mit Wintererbse und Bohne sowie Buchweizen zu nutzen, um die Zukunftsaussichten zu verbessern und Absatzchancen für Saatgutfirmen zu erhöhen“.

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.