Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Mit der Nutzung der Seiten und Services der Bremervörder Zeitung, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.     Mehr Infos
OK

Eine Landkarte für die Gesundheit

Uhr Von Thomas Schmidt
Stellen die neue Angebotslandkarte in Sachen Gesundheitsversorgung vor: Eduard Gummich (von links), Vorsitzender des Vereins „Gesund vor Ort“, Bürgermeister Axel Renken, Marcel van der Pütten, Fachbereichsleiter in der Gnarrenburger Verwaltung und Vorstandsmitglied im Verein „Gesund vorOrt, sowie Stephan Meyer, Bürgermeister der Samtgemeinde Geestequelle. Foto: Schmidt

GNARRENBURG/BREMERVÖRDE. Die Angebote der Gesundheitsversorgung in der Region sind vielfältig. Ob Apotheker, Arzt, Heilpraktiker oder Reha-Unternehmen – für mehr Überblick sorgt jetzt der Verein „Gesund vor Ort“, der sich die Förderung der Gesundheitsversorgung im Vörder Land als Ziel gesetzt hat. Eduard Gummich, Vorsitzender des Vereins, und seine Mitstreiter stellten am Dienstag eine neue Angebotslandkarte vor, die über das Internetportal des Vereins zu finden ist.

Das Angebot ist ab sofort unter www.gesund-vor-ort.info verfügbar. „60 Anbieter sind bereits verzeichnet. Doch können sämtliche Anbieter in Sachen Gesundheitsvorsorge sich weiterhin an den Verein wenden, wenn sie aufgenommen werden wollen“, betonte Gummich. Marcel van der Pütten, Vorstandsmitglied im Verein und auch Fachbereichsleiter in der Gnarrenburger Verwaltung, wies beim Pressegespräch in Gnarrenburg ausdrücklich darauf hin, dass der Service des Vereins kostenfrei ist. Denn der Verein hofft, dass möglichst viele Anbieter sich melden, um dem Bürger ein flächendeckendes und umfassendes Angebot von Bremervörde bis Gnarrenburg sowie Selsingen bis Oerel darstellen zu können. Der Bürger hat auf dem neuen Portal die Möglichkeit, seine Suchanfrage branchenspezifisch oder regional mit einem Klick auf die Karte einzugeben.

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.