Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Mit der Nutzung der Seiten und Services der Bremervörder Zeitung, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.     Mehr Infos
OK

Dürerstraße wird umbenannt

Uhr Von Rainer Klöfkorn
Der Bremervörder Ortsrat hat mit Mehrheit entschieden: Die in den 1970er Jahren vom Stadtrat nach dem Kü nstler Albrecht Dürer (1471 bis 1528) benannte Straße in Engeo soll ab 1. Mai Joseph-Salomon-Straße heißen – vorausgesetzt, dessen Nachkommen legen kein Veto ein. Foto: Klöfkorn

Bremervörde. Ab 1. Mai dieses Jahres wird die Dürerstraße im Stadtteil Engeo Joseph-Salomon-Straße heißen. Diese Entscheidung hat am Mittwoch der Bremervörder Ortsrat auf seiner Sitzung im Rathaus mit den Stimmen von SPD, Bürgerliste und Grünen gegen das Votum der beiden CDU-Abgeordneten getroffen. Salomon war Viehhändler und Landwirt in Bremervörde und wurde aufgrund seiner jüdischen Abstammung von den NS-Machthabern politisch verfolgt.

Gestellt wurde der Antrag auf Straßenumbenennung von Dr. Klaus Volland. Der ehemalige Gymnasiallehrer veröffentlichte im „Bremervörder Jahrbuch 2015“ einen Aufsatz über Salomon, der viele Jahre in Bremervörde lebte und 1939 – nachdem er von den Nationalsozialisten enteignet und in den wirtschaftlichen Ruin getrieben wurde – in die Vereinigten Staaten von Amerika emigrierte. Dort verstarb er am 1. Februar 1946 im Alter von 68 Jahren.

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.