Doch kein Ärztehaus für Bremervörde

Uhr Theo Bick
Vorerst wird an der Neuen Straße in Bremervörde kein Ärztehaus entstehen. Das Gebäude mit der Nummer 106 (rechts) könnte dennoch in den kommenden Monaten abgerissen werden. Auch die schmale Auffahrt auf die Bundesstraße soll auf lange Sicht verschwinden. Foto: tb/Archiv

Bremervörde. Eigentlich hatte alles darauf hingedeutet, dass ab Sommer mit dem Bau eines Ärztehauses an der Neuen Straße 106 in Bremervörde begonnen werden könnte (BZ berichtete). Doch wie die Stadtverwaltung auf BZ-Anfrage bestätigt, hat sich die Gesellschafterversammlung der Ostebogen GmbH mit Sitz in Hemmoor wider Erwarten gegen die Realisierung des Projektes entschieden. Wie es nun genau weitergeht, ist unklar.

„Schade, wirklich schade“, sagt Bürgermeister Detlev Fischer zu der Absage, die die Stadtverwaltung Anfang April erreichte. Dabei seien die Details geklärt, der Vertrag quasi unterschriftsreif gewesen. Die Stadt habe ihre Hausaufgaben gemacht, bestätigt Fischer. Bauträger und Investor hätten ihre Absage mit Zweifeln daran begründet, die vorhandenen Pläne bis zum anvisierten Fertigstellungstermin im Herbst 2020 realisieren zu können. „Gründe, die wir nicht beeinflussen können“, kommentiert Fischer die Absage.

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.