Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Mit der Nutzung der Seiten und Services der Bremervörder Zeitung, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.     Mehr Infos
OK

Die Lady und das Raubein: „Mocambo“ hält Kurs

Uhr Grit Klempow
Strahlt auch mit 146 Jahren noch hanseatische Eleganz aus: die „Mocambo“ . Sie ist das älteste Fahrgastschiff Deutschlands, das noch in Betrieb ist. Die Oste ist ihr Revier.Foto: st/Klempow

Eine feine, alte Lady mit Lebenserfahrung und einer würdevollen Haltung, die ihresgleichen sucht. Nicht nur auf der Oste. Immerhin ist die „Mocambo“ Deutschlands ältestes Fahrgastschiff, das noch in Fahrt ist. Mit Noblesse überhört sie, was ihr Käpt‘n über sie raushaut: „Sie ist eine alte Zicke.“

Die „Mocambo“ bleibt auf Kurs. Und Spruch ihres Eigners am Steuerrad sei dem rauen Umgangston geschuldet, den der Helgoländer auf See gewohnt ist. Denn eigentlich hat „Käpt’n Knurrhahn“, wie sich Sven Kanje nennt, ein großes Herz für die elegante Dame und konnte sich seit der ersten Begegnung vor zwei Jahren kaum dem Charme der weißen Lady mit den feinen Linien entziehen.

In Oberndorf liegt die „Mocambo“, von dort aus legt sie ab, zu geruhsamen Touren, die Oste aufwärts, nach Großenwörden oder ab und an bis nach Gräpel, wenn die Tide es zulässt. Wenige Male im Jahr sogar bis Bremervörde. Oder sie steuert mit der stoischen Gelassenheit ihrer sagenhaften 146 Jahre flussabwärts.

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.