Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Mit der Nutzung der Seiten und Services der Bremervörder Zeitung, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.     Mehr Infos
OK

Dezentral bleibt das Ziel

Uhr Von Rainer Klöfkorn
Die Vertreter der Stadtverwaltung, der Stadtratsfraktionen sowie die Ortsbürgermeister und Ortsvorsteher nach dem Gespräch zum Thema Asyl: Herbert Buck (Hönau-Lindorf, von links), Bürgermeister Detlev Fischer, Wilfried Imbusch (Mehedorf), Uwe Noetzelmann (Ostendorf), Reiner Brandt (Iselersheim), Doris Brandt (Hesedorf), Peter Hoheisel (CDU), Werner Schröder (Spreckens), Fridtjof Schröter (Minstedt), Thorsten Wruck (WG Pro Bremervörde), Peter Meinke (Grüne), Ordnungsamtsleiter Rüdiger von der Lieth, Erich Gajdzik (Elm), Matthis Betz (Bevern), Erste Stadträtin Dr. Silke Fricke und Heinrich Tiedemann (SPD und Bremervörder Ortsbürgermeister). Foto: Klöfkorn

Bremervörde. Die hohe Zahl an Flüchtlingen und Asylbewerbern, die in Bremervörde untergebracht werden, war am Dienstag Thema einer Besprechung zwischen der Stadtverwaltung, Vertretern der Stadtratsfraktionen sowie den Ortsbürgermeistern und Ortsvorstehern. Fazit der Zusammenkunft: So lange wie möglich will die Stadt an der dezentralen Unterbringung der Zuflucht suchenden festhalten.

Bürgermeister Detlev Fischer (CDU) hatte am Dienstag seine Amtskollegen und die Ortsvorsteher aus den Mitgliedsortschaften ins Rathaus eingeladen.

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.