Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Mit der Nutzung der Seiten und Services der Bremervörder Zeitung, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.     Mehr Infos
OK

Der See lässt Ideen sprudeln

Uhr Von Rainer Klöfkorn
Der N&E-Aufsichtsratsvorsitzende Frank Pingel (rechts) moderierte den Auftakt der „Bremervörder Runde“. Mit am Podium: Dr. Birgit Schweckendiek (links), Benjamin Bünning und Bärbel Hensel. Fotos: Klöfkorn

Bremervörde. Marco Prietz hatte am Dienstagabend im „Haus am See“ viel zu notieren. Die etwa 60 Besucher der ersten „Bremervörder Runde“ – organisiert von der Bremervörder CDU – geizten nicht mit Vorschlägen, wie das Gebiet um den Vörder See noch attraktiver gestaltet werden kann. Der See als Bremervörder „Alleinstellungsmerkmal“: Dieses Thema stand im Mittelpunkt der Auftaktveranstaltung.

Der CDU-Vorsitzende Prietz schien selbst etwas überrascht von der guten Beteiligung. Und auch ein wenig von der Kritik, die er und seine Partei sich im Vorfeld hatten anhören müssen (wir berichteten). „Das nehme ich nicht persönlich, sondern als Ansporn“, sagte Prietz. Die „Bremervörder Runde“ solle dazu dienen, über Parteigrenzen hinaus Informationen zu bestimmten Themen einmal im Quartal auszutauschen und Anregungen einzuholen.

Alle am Dienstag gemachten Vorschläge werden im Internet (www.brv-redet-mit.de) veröffentlicht. Zwei Monate lang besteht zudem die Möglichkeit, weitere Anregungen, Ideen und Vorschläge einzubringen

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.