Daniel Ariens neuer Trainer in Selsingen

Uhr
Daniel Ariens wird neuer Trainer des MTSV Selsingen und damit Nachfolger von Pascal Holsten.Foto: ZZ/Demmer

SELSINGEN. Daniel Ariens wird neuer Trainer der Kreisliga-Fußballer des MTSV Selsingen. Der frühere MTSV-Mittelfeldspieler und aktuelle Spielertrainer der S32-Mannschaft wird damit Nachfolger von Pascal Holsten.

Die interne Lösung kommt nicht ganz überraschend, da der MTSV Selsingen schnell reagieren musste. Denn: Kurzfristig musste der eigentlich vorgesehene Peter Leschniok, unter anderem Ex-Coach des TSV Karlshöfen, dem Kreisligisten aus gesundheitlichen Gründen absagen. „Uns war schnell klar, dass wir nach Peters Ausfall Daniel die Chance geben wollen“, so Selsingens Fußballobmann Detlef Detjen. Die Verpflichtung des 38-Jährigen ist dabei alles andere als eine Notlösung. Ariens, der während seiner aktiven Zeit als der technisch beste MTSV-Fußballer galt, trainierte in den vergangenen Jahren schon sehr erfolgreich die Altherren- und die zweite Herrenmannschaft seines Heimatvereins.

„Er ist ein super Trainer. Das hat er in der Vergangenheit bewiesen und nun möchte er den Sprung wagen und eine erste Herrenmannschaft trainieren. Wir sind ganz froh, dass wir ihn überzeugen konnten“, so Detjen.

Neue Baustelle
Eigentlich war Ariens als Trainer der zweiten Herren vorgesehen, die gerade in die 1. Kreisklasse Nord aufgestiegen ist. „Nun haben wir eine neue Baustelle, müssen einen neuen Trainer für unsere erfolgreiche zweite Mannschaft suchen“, so Detjen.

Daniel Ariens verlor erst am Mittwochabend mit den Altherrenfußballern der SG Sandbostel/Selsingen das Kreismeisterschaftsfinale. „Es ist alles etwas kurzfristig und für mich, da ich schon bei der zweiten Herren im Wort stand, war es auch keine einfache Entscheidung. Da habe ich mir natürlich in den letzten Tagen so meine Gedanken gemacht. Aber ich denke, im Sinne des Vereins ist es die beste Lösung. Ich freue mich in jedem Fall darauf“, so der Lehrer, der weiterhin zusätzlich auch die S32-Mannschaft der Spielgemeinschaft betreuen wird.

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.