Blütenfest: Die Idee wuchs mit den Blumen

Uhr Frauke Siems
Gestern hat in Langenhausen-Friedrichsdorf das 25. Blütenfest stattgefunden. Blütenfestkönigin Bianka Karhrs (mit Schärpe) durchtrennte zum Auftakt das rote Band . Über die Eröffnung freuten sich Melanie Blank (von links) und Ulrich Hartmann vom Touristikverein Gnarrenburg, sowie Dr. Marco Mohrmann, Ortsvorsteher Hans Murken, Kerstin Klabunde und Hans-Joachim Jaap. Foto: Siems

Langenhausen. Friedrichsdorf hat gestern das 25. Blütenfest erlebt. Die Temperaturen wollten nicht so recht mitspielen, aber die Osterglocken und Narzissen, denen das Fest seinen Namen verdankt, blühten um die Wette. Blütenfestkönigin Bianka Kahrs durchschnitt zum Auftakt der Jubiläumsveranstaltung am Oste-Hamme-Kanal ein rotes Band.

Veranstaltet wird das Fest Jahr für Jahr von der Touristik Gnarrenburg. Der Vereinsvorsitzende Ulrich Hartmann und seine Mitarbeiterinnen wuppen die Organisation „zu 90 Prozent ehrenamtlich“ (Hartmann). Die Anwohner hätten Anfang der 90er Jahre begonnen, Osterglocken am Kanal zu pflanzen. Als sie blühten sei die Idee aufgekommen, diese „Augenweide“ mit einer Veranstaltung zu verbinden, sagte Hartmann. Uwe Bredehöft von der Gnarrenburger Verwaltung habe damals den Tip gegeben: „Macht da doch ein Frühlingsfest draus“. Inzwischen verkaufen rund 300 Privatleute und professionelle Markttreibende auf einer 3,2 Kilometer Bummelmeile Nippes, Kunsthandwerk, Blumen und Gebrauchtwaren.

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.