Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Mit der Nutzung der Seiten und Services der Bremervörder Zeitung, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.     Mehr Infos
OK

Begeisterung sieht anders aus

Uhr
Ob das gut gehen wird? Im Berliner Reichstag wird künftig eine Große Koalition regieren. Die Begeisterung für das Bündnis hält sich allerdings in Grenzen. Foto: dpa

Berlin/Bremervörde. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Oliver Grundmann hat, was die Ressortaufteilung angeht, ein Problem mit der Großen KoaIition zwischen seiner Partei, der CSU und der SPD. „Das Finanzministerium hätte ich mir weiterhin in CDU-Hand gewünscht“, sagte der Stader Abgeordnete gestern. An der Besetzung dieses Postens könne die Regierungsbildung jedoch nicht scheitern.

Ansonsten ist Grundmann überzeugt, dass in dem am Mittwoch vorgestellten Koalitionsvertrag viele wichtige und gute Punkte verhandelt worden seien. Der Christdemokrat zählt auf: „Klarer Kurs in der Flüchtlingspolitik, ein ordentlicher Packen Zukunftsinvestitionen – vor allem auch im ländlichen Raum bei Infrastruktur, Digitalisierung und Bildung – Abschmelzen des Solidaritätszuschlags, Baukindergeld, keine Steuererhöhungen, keine Bürgerversicherung, und wir machen ein Sofortprogramm für bessere Pflege.“

ern. (rkl/mk/oer)

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.