Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Mit der Nutzung der Seiten und Services der Bremervörder Zeitung, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.     Mehr Infos
OK

2018 soll neue Brücke stehen

Uhr Von Rainer Klöfkorn
Südlich der jetzigen Ostebrücke auf der Neuen Straße in Bremervörde soll die neue Brücke gebaut werden. Nach ihrer Fertigstellung soll dann das vorhandene Bauwerk abgerissen werden. Foto: Klöfkorn

Bremervörde. Im Stader Behördenhaus, dem Sitz der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, reifen die Pläne für den Neubau der Ostebrücke in Bremervörde heran. Zu Beginn des nächsten Jahres soll das Planfeststellungsverfahren beginnen, sagte der zuständige Mitarbeiter Falk Salomon auf Anfrage unserer Zeitung. Ist das Verfahren nach etwa einem Jahr mit einem förmlichen Beschluss beendet, kann mit den Bauarbeiten begonnen werden. Dafür wird ein Zeitraum von etwa eineinhalb Jahren angesetzt.

Schon seit Jahren wird der Neubau der Ostebrücke auf der Neuen Straße geplant. Sie soll die vorhandene Brücke ersetzen, die vor 60 Jahren gebaut, seit fünf Jahren wieder den historischen Namen Gerichtsherrenbrücke trägt und 2006 aufwendig saniert wurde.

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.