„Henriette“ bis auf weiteres „oben ohne“

Uhr Frauke Siems
Flügelschaden: Die Elmer Mühle ist seit Donnerstag „oben ohne“.

Elm. „Henriette“ ist flügellahm. Die Elmer Galerie-Windmühle hat die letzten Gewitterstürme nicht unbeschadet überstanden. Am Donnerstag wurden dem denkmalgeschützten Bauwerk aus Sicherheitsgründen die Flügel „amputiert“.

Stürme gab es nicht viele in diesem trockenen Sommer, aber die wenigen haben gereicht, um den Elmer Mühlenverein nach der erst kürzlich erfolgten Erneuerung der Galerie vor eine neue große Herausforderung zu stellen. Bei einem der vier Mühlenflügel war ein Balken gebrochen. Er wurde nur noch von der Gitterkonstruktion der Besegelung gehalten und drohte abzubrechen. Die Gefahrenzone hatte der Verein bereits abgesperrt (BZ berichtete). Beim Abbau war Eile geboten, denn für dieses Wochenende sind kräftiger Westwind und Sturmböen angesagt.

Am Donnerstag rückten Zimmerleute aus Westfalen mit einem Kran an und nahmen „Henriette“ ihre an die 40 Jahre alten „Arme“ ab.

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.