„Fisch des Jahres“ gefangen

Uhr
Der Atlantische Lachs lebt – nomen est omen – größtenteils im Atlantik. Im Spätherbst ziehen die Fische jedoch weit die Flüsse Europas und Nordamerikas hinauf. Der 19-jährige Selsinger Lukas Bäumerle benötigte einige Zeit, ehe er den kapitalen Fisch aus dem Wasser ziehen konnte. Foto: bz

Selsingen. Das nennt man Anglerglück: Am Freitag ist Hobbyangler Lukas Bäuerle (19) in der Oberoste ein atlantischer Lachs an den Haken gegangen. Das Prachtexemplar war über 90 Zentimeter lang.

Der Atlantische Lachs lebt – nomen est omen – größtenteils im Atlantischen Ozean. Im Spätherbst jedoch ziehen die Fische weit die Flüsse Europas und Nordamerikas hinauf, um an den Oberläufen zu laichen. Das Exemplar, das der Selsinger Lukas Bäuerle fing, ist sieben Kilogramm und 97 Zentimeter lang. „Mein bisher größter und schwerster Fisch“, stellte der Selsinger danach fest. Er überbot damit auch seinen älteren Bruder: Tobias Bäuerle zog vor einigen Jahren eine 88 Zentimeter lange Meerforelle aus der Unteroste (die BZ berichtete). Der Atlantische Lachs ist übrigens in diesem Jahr zum Fisch des Jahres ernannt worden.

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.