Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Mit der Nutzung der Seiten und Services der Bremervörder Zeitung, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.     Mehr Infos
OK

„BRV“ auf dem Vormarsch

Uhr Rainer Klöfkorn
2012 kehrte das gute, alte „BRV“ nach über 30 Jahren Pause aufs Kfz-Kennzeichen zurück. Im Nordkreis liegt es seitdem bei den Neuzulassungen deutlich vor dem „ROW“ . Für die Bremervörder Zeitung erklärt es sich natürlich von selbst, dass der Fuhrpark mit „BRV“ unterwegs ist.Foto: Algermissen

Bremervörde. Das BRV-Kennzeichen boomt, vor allem im Nordkreis: Mit den drei für Bremervörde stehenden Buchstaben sind aktuell im Landkreis Rotenburg über 27.300 Fahrzeuge unterwegs. In allen Fällen mussten die Halter bei der Anmeldung ihrer Fahrzeuge angeben, auf das Standardkennzeichen ROW (für Rotenburg/Wümme) zu verzichten und dafür BRV zu wählen. Bei etwa 177.300 insgesamt vorhandenen Fahrzeugen im Großkreis ist das ein Ergebnis, das die Befürworter der Einführung des BRV-Kennzeichens in ihren Bemühungen bestätigt.

Seit dem 15. November 2012 ist es möglich, sich bei der Zulassung neuer Fahrzeuge dafür zu entscheiden oder das vorhandene ROW- gegen ein BRV-Kennzeichen umzutauschen. Bereits im ersten Jahr machten davon die Halter von 8.893 Autos, Lkw oder Motorräder Gebrauch. Am 3. Januar 2019 waren im Landkreis Rotenburg 27 309 Fahrzeuge mit dem Alternativ-Kennzeichen anzutreffen. Bezogen auf die Anzahl aller zugelassenen Fahrzeuge (etwa 177.300) sind das 15,4 Prozent.

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.